Exkursion nach Bernburg

Auf Einladung des Bucher Bürgerverein fuhren wir nach Bernburg/Saale, um dort das ehemalige Tötungszentrum zu sehen und die Ausstellung zu besuchen.

Die Wahl fiel auf Bernburg/Saale, weil für sehr viele ehemalige Bucher psychiatrische Patienten 1940/41 deren letzter Transport nach Bernburg ging und weil in Bernburg bereits seit den 80er Jahren eine umfangreiche und aktive Gedenkstättenarbeit geleistet wird.

Im September 1940 wurde nach Schließung der Brandenburger Tötungsanstalt ein Teil der Bernburger Heil – und Pflegeanstalt zu einer der sechs NS – Gasmordanstalten umgebaut, Personal und Einzugsgebiet von Brandenburg übernommen. Beide Anstalten waren nacheinander für die Tötung von Patienten u.a.aus der Reichshauptstadt Berlin und aus der  Provinz Brandenburg zuständig.
Die ursprüngliche Bernburger Anstalt arbeitete unter dem neuen Namen Anhaltinische Nervenklinik Bernburg  weiter und teilte sich Grundstück und Gebäude mit dem Mordzentrum , das den Namen der alten Anstalt übernahm. 14000 Menschen aus Heil – und Pflegeanstalten sowie ( ab 1941) aus Konzentrationslagern fanden von 1940 bis 1943 in Bernburg  einen gewaltsamen Tod.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: